Blockchain

Blockchain-Projekt behauptet, es könne das Coronavirus zu verfolgen

Das Public Health Blockchain Consortium kündigte VirusBlockchain.com an, das vorgibt, Gemeinschaften zu verfolgen, um sicherzustellen, dass sie frei von Viren wie COVID-19 bleiben.

Das Public Health Blockchain Consortium (PHBC) kündigte am Donnerstag die Veröffentlichung von VirusBlockchain.com an, einer neuen Blockchain, die nach eigenen Angaben Gemeinschaften verfolgen soll, die frei von Hochrisikoviren und Krankheiten wie COVID-19, Bakterien und Pilzen bleiben. Anders als beim Bitcoin Code kann eine Blockchain vielseitig eingesetzt werden, so ist auch ein Einsatz in dieser Richtung denkbar, wenn auch auf den ersten Blick für den Otto Normalverbraucher vielleicht nicht so einfach nach zu vollziehen.

Auf der Website heißt es: „PHBC ist ein Konsortium von Gesundheitsbehörden, Universitäten, Gesundheitsdienstleistern und Innovatoren, die sich bemühen, anonyme Gesundheitsdaten in den mit der Blockchain verbundenen Gesundheitsdatensätzen von PHBC zu sammeln, sicher zu speichern und zu analysieren, um Krankheiten auszurotten und das Leben von Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern.

PHBC undurchsichtig oder nicht?

Auf der Website sind jedoch keine Partner aufgeführt. Stattdessen hat die PHBC offene Einladungen für Teilnehmer, sich der Blockchain anzuschließen, und sagte, dass sie die Ergebnisse der teilnehmenden Gemeinden und Arbeitsplätze auf einer Konferenz im nächsten Jahr präsentieren wird.

Corona BlockchainDie VirusBlockchain wird angeblich Zertifikate von Sicherheitsorganisationen und Regierungsbehörden, die Fälle überwachen, verwenden, um „automatisch Zonen“ wie Gemeinden und Unternehmen zu identifizieren, die als frei von Infektionskrankheiten gelten, „indem Echtzeitinformationen von Anbietern von Virenüberwachung mit geographischen Informationssystemen (GIS) künstlicher Intelligenz (KI) integriert werden“. Diese Informationen würden dann auf eine Blockchain gelegt werden.

Gemeinden und Arbeitsplätze können diesen Status einer sicheren Zone beibehalten, wenn sie den Zugang auf anonym identifizierte Personen beschränken und nur die Bewegung in und aus anderen sicheren Zonen zulassen„, sagte Ayon Hazra, CEO von Qlikchain, die die Blockchain verwalten wird.

Hazra fuhr fort: „Im Gegensatz zur traditionellen Überwachung von Infektionskrankheiten, die sich auf infizierte Personen konzentriert, ist dies ein System, das stattdessen die Bewegung nicht infizierter Personen überwacht, um ihre Rückkehr einzuschränken, wenn sie durch bekanntermaßen infizierte Gebiete gegangen sind„.

Hilfe bei Identifizierung von potentiellen Gefahren

Eine Pressemitteilung des Konsortiums fügte hinzu, dass Personen, „die ein infiziertes Gebiet betreten haben, in einer Quarantänezone bleiben müssen, bevor sie in eine sichere Zone einreisen dürfen“. Ein solches System wäre vergleichbar mit der Art und Weise, wie Bürger auf der ganzen Welt zur Selbstquarantäne aufgefordert werden, wenn sie mit potenziell infizierten Personen in Kontakt kommen.

Es ist jedoch unklar, wie dieses Projekt „anonym identifizierte Personen“ aufspüren würde, warum dies ein geeigneter Anwendungsfall für dezentralisierte Ledger ist, oder ob Regierungen Interesse an der Einführung eines solchen Instruments geäußert haben. Decrypt hat sich an Hazra gewandt, aber keine Antwort erhalten.